Ducati 1098 R Motec

An diesem Motorrad möchten wir etwas näher auf das verwendete Motec System und dessen Möglichkeiten eingehen. Die Ausgewählten Komponenten sind: als Dashboard das MoTec ADL2 und als Motorsteuerung die M800 ECU ausgewählt. Mit dieser Kombination ist man höchst flexibel. Technische features wie Datarecording, Traktionskontrolle, Launchkontrolle und Bremsstabilisierung können hier verwendet werden.

Der Aufbau eines solchen Systemes beginnt mit der grundsätzlichen Überlegung, welche Funktionen ich benötige, bzw. haben möchte. Hier aufgeführt sind einige Möglichkeiten, die eine M800 - ADL2 Kombination bietet.

- frei programmierbare Zündkennfelder
- frei programmierbare Einspritzkennfelder
- volles Datartecording Fahrwerk
- volles Datarecording Motor
- Aufnahme der Reifentemperatur
- Drive by Wire
- Traction Control
- Launchcontrol
- Bremsassistent
- Schaltautomat
- Auswahl verschiedener Mappings während der Fahrt
- Klopfregelung
- aktive Lambda Steuerung (close loop)

 

Um das System auf WM Niveau arbeiten zu lassen werden zu den üblichen Parameter für den Fahrbetrieb des Motorrades noch weitere benötigt.

Benötigte Parameter:

- GPS (An welchen Punkt der Strecke befinde ich mich)
- GPS-Speed (echte Geschwindigkeit) 
- Gyroskop (Querbeschleunigung)
- Neigungswinkelsensor
- Rundenzeiten Empfänger
- front Wheelspeed
- rear Wheelspeed
- Federwegsensoren an Gabel und Stoßdämpfer
- Klopfsensor (optimaler Zündzeitpunkt)
- Benzindrucksensor

Nachdem man den Einsatzzweck und die Ansprüche an das System geplant und erörtert hat, werden die benötigten Sensoren ausgewählt. Zur bestmöglichen Datenerfassung, ist die sorgfältige Auswahl und Dimensionierung sehr wichtig.  Sind Sensoren festgelegt wird mit der Fertigung des Kabelbaumes begonnnen. Ist der Kabelbaum fertiggestellt werden alle Komponenten in das Fahrzeug montiert. Die Hardware steht. Jetzt kann mit der Programmierung und Abstimmung begonnen werden. In der Regel werden 80% der Grundabstimmung von Zünd und Einspritzkennfeldern auf dem Leistungsprüfstand realisiert. Sind die Mappings geschrieben, die Sensoren installiert und auf Ihren Arbeitsbereich eingemessen, kann mit der Abstimmungsarbeit auf der Rennstrecke begonnen werden. In der Regel werden zwei Tage auf der Rennstrecke veranschlagt, um Traktionskontrolle, Gasannahme  und Anzeigen auf den Fahrer einzustellen. Bei der Abstimmung kann ab der ersten Motorumdrehung auf die Fahrzeugeigene Datenaufzeichnung zurückgegriffen werden. Motordaten und Fahrwerksdaten unterstützen die Fahrer bei der Abstimmung von Motorkarakteristik sowie Fahrwerk. Weitehin sind die gelieferten Daten des Datarecording hervorragend nutzbar um die Rundenzeiten zu verbessern. Vergleichen von Brems- und Beschleunigungspunkten, Drosselklappenpositionen sowie gefahrenen Kurvengeschwindigkeiten werden zum Kinderspiel.

 
                

Zur Information befidet sich hier ist eine Auflistung der für dieses Fahrzeug benötigten Parameter:

Geschwindigkeit Vorder und Hinterrad 
Reifentemperatur hinten links/mitte/rechts 
Federwege  Gabel und Stoßdämpfer 
Kupplungsbetätigungssignal
Fahrzeuggeschwindigkeit
Lambdamessung pro Zylinder
Nockenwellen Position
Kurbelwellen Position
Schaltautomat
Querbeschleunigung
Wassertemperatur
Airbox Luftdruck 
Airbox Temperatur 
Lenkwinkel Sensor 
Bremsdruck vorne
Laptime
GPS 

                      

Ständig befinden sich mit Motec ausgerüstete Fahrzeuge in unsere Ausstellung. Bei Interesse vereinbaren Sie einen Beratungstermin. Auch gerne telefonisch.